Burg Parsberg

Burg Parsberg ©IMBY
Burg Parsberg ©IMBY
​Bei der Burg Parsberg handelt es sich um eine Höhenburg auf 550 m ü. NN in der Stadt Parsberg,  Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz in Bayern. Erste urkundliche Erwähnung 1205.1632, im Dreißigjährigen Krieg, wurde die Burg möglicherweise durch die Schweden zerstört (dies ist bisher nicht gesichert). Wiederaufbau Mitte des 17. Jahrhunderts, Erweiterung durch die „Untere Burg“. Seit 1918 im Besitz des Freistaats Bayern als Nachfolger des Königreichs Bayern. 1803 bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, Nutzung durch das Königlich-Bayerische Landgericht Parsberg, danach Amtsgericht mit Sitz in der Burg. Umbau für die Einrichtung des Gerichts und für Wohnnutzung. Nach der Auflösung des Landkreises Parsberg blieb die Burg bis 1974 ungenutzt. 1974 Anmietung der Burg durch die Stadt Parsberg. 1981 Einrichtung eines vorläufigen Museums,. Seit 1981/82 kontinuierliche Einrichtung und Erweiterung zu einem volkskundlich und zeitgeschichtlich ausgerichteten Museum, das bayernweit eine beachtliche Stellung einnimmt.

Untere Burg:Museumsnutzung

  • Drei Schwerpunkte museumspädagogisch aufbereitet auf auf ca. 1200 Quadratmetern:
  • Erdgeschoss:Entstehung der regionalen Landschaft über den Jura, die Eiszeit, die Steinzeiten, die Metallzeiten, das Rittertum mit den Herren von Parsberg sowie die Stadtgeschichte.
  • 1. Stock Volkskundliche Abteilung -  Bereiche Handwerk, Textil, Religion, Wohnen und Kunst.
  • Historische Abteilung "'Von Bismarck bis Hitler"

Weitere Nutzungsmöglichkeiten:
Standesamtliche Trauungen, Burgspiele, Mittelalterfeste, Konzerte, Weihnachtsmarkt
Ansprechpartner für die Veranstaltungen ist die Stadt Parsberg.